DIE ANTINORI-SCHAUMWEINE

GESCHICHTE EINES WEINS, DER «SPRUDELT, SPRITZT, SCHÄUMT UND STRAHLT»

DIE ANTINORI-SCHAUMWEINE

Lieber Piero… und wie läuft es mit deinem Cordon Rouge? Ich habe gehört, dass du alles in großem Stil aufgezogen hast. Ich wünsche dir Erfolg, überall und dauerhaft. Du musst wissen, dass ich keinen Champagner trinke, man hat ihn mir verboten. Und deshalb sind meine Glückwünsche aufrichtig und ohne Eigeninteressen… 

So schloss ein langer Brief von Giacomo Puccini an meinen Vater, abgeschickt an 19. März 1914 in Torre del Lago. Puccini bezog sich auf einen von Antinori produzierten Schaumwein, der bei seinem Erscheinen voller Stolz in eleganten Werbeprospekten als «echter Rivale der großen Champagnermarken» präsentiert wurde.
Die Brüder Lodovico und Piero hatten sich zu diesem ungewöhnlichen und mutigen Projekt bei einer Reise zu den berühmten Weinbergen Frankreichs entschlossen. In Épernay hatte der Direktor des önologischen Instituts nach der Verkostung eines von meinem Onkel Lodovico auf seinem Gut in Cigliano mit sehr viel Sachverstand erzeugten Weißweines dazu ermutigt, sich mit diesem Wein an der Produktion von Schaumweinen Metodo Classico zu versuchen.   

DIE ANTINORI-SCHAUMWEINE

Damals beschränkten sich die Verkäufe des jungen Unternehmens auf ein paar Tausend Kisten Chianti, die jährlich an die Importeure in New York, San Paolo und Buenos Aires verfrachtet wurden.

Einige hundert Kisten des Spumante übernahm sofort Herr Santini, Agent in Buenos Aires.
Die Nachricht verbreitete sich, dass Antinori in Italien einen echten Champagner erzeugte, und dieser, der den Namen «Gran Spumante Marchese Antinori» trug, wurde nach und nach unter den Freunden und den Freunden der Freunde bekannt.
Über die Herzogin Guicciardini, Hofdame der Königin Elena von Italien und gute Freundin von Lodovico und Piero, wurde der Spumante am Hof eingeführt und erschien bei den Banketten im Quirinalspalast.

Ein wieder auferstandener Giacomo Puccini könnte heute an den jungen Piero schreiben: «Ich habe gehört, dass  du alles… mit Leidenschaft und großem Wissen machst…».

DIE ANTINORI-SCHAUMWEINE

Mehr als ein halbes Jahrhundert ist vergangen, seit von den damaligen Inhabern des Unternehmens in einem Klima der Unsicherheit und der allzu großen Vorsicht das Ende unseres Spumante verordnet wurde, der heute hingegen fröhlich mit vollem Wind segelt…

Genau im richtigen Moment! Die Italiener sind heute ein bisschen mehr Kenner und ein bisschen weniger Snobs, sie haben die Vorzüge der einheimischen Schaumweine entdeckt, wohlverstanden der nach dem Metodo Classico erzeugten, während wir, süße Genugtuung zum guten Schluss, Mühe haben, dem Drängen der Kundennachfrage nachzukommen.
Es ist wohl angebracht, das Glas zu erheben und ein Hoch auf den Erfolg der Freunde anzustimmen, die sich gemeinsam mit uns zusammengeschlossen haben, um von den zuständigen Behörden die Anerkennung und den Rechtsschutz für den italienischen Spumante Classico, erzeugt unter strenger Einhaltung des «metodo champenois», zu erhalten.

DIE ANTINORI-SCHAUMWEINE

Der Ruhm des Cordon Rouge

Zum Abschluss dieser hundertjährigen Geschichte unseres «sprudelnden, spritzenden, schäumenden und strahlenden» Weines darf Giacomo Tachis nicht unerwähnt bleiben: kluger und leidenschaftlicher Forscher auf dem Feld, das als wahre Wissenschaft der Rebe und des Weines bezeichnet werden kann.
Seiner kenntnisreichen Mitarbeit ist es zu verdanken, dass wir unseren Spumante tatsächlich auf den Rang des vor langer Zeit von Puccini erwähnten Cordon Rouge bringen konnte.

DIE ANTINORI-SCHAUMWEINE

GESCHICHTE EINES WEINS, DER «SPRUDELT, SPRITZT, SCHÄUMT UND STRAHLT»

DIE ANTINORI-SCHAUMWEINE

Lieber Piero… und wie läuft es mit deinem Cordon Rouge? Ich habe gehört, dass du alles in großem Stil aufgezogen hast. Ich wünsche dir Erfolg, überall und dauerhaft. Du musst wissen, dass ich keinen Champagner trinke, man hat ihn mir verboten. Und deshalb sind meine Glückwünsche aufrichtig und ohne Eigeninteressen…

So schloss ein langer Brief von Giacomo Puccini an meinen Vater, abgeschickt an 19. März 1914 in Torre del Lago. Puccini bezog sich auf einen von Antinori produzierten Schaumwein, der bei seinem Erscheinen voller Stolz in eleganten Werbeprospekten als «echter Rivale der großen Champagnermarken» präsentiert wurde.
Die Brüder Lodovico und Piero hatten sich zu diesem ungewöhnlichen und mutigen Projekt bei einer Reise zu den berühmten Weinbergen Frankreichs entschlossen. In Épernay hatte der Direktor des önologischen Instituts nach der Verkostung eines von meinem Onkel Lodovico auf seinem Gut in Cigliano mit sehr viel Sachverstand erzeugten Weißweines dazu ermutigt, sich mit diesem Wein an der Produktion von Schaumweinen Metodo Classico zu versuchen.

DIE ANTINORI-SCHAUMWEINE

 

Damals beschränkten sich die Verkäufe des jungen Unternehmens auf ein paar Tausend Kisten Chianti, die jährlich an die Importeure in New York, San Paolo und Buenos Aires verfrachtet wurden.

Einige hundert Kisten des Spumante übernahm sofort Herr Santini, Agent in Buenos Aires.
Die Nachricht verbreitete sich, dass Antinori in Italien einen echten Champagner erzeugte, und dieser, der den Namen «Gran Spumante Marchese Antinori» trug, wurde nach und nach unter den Freunden und den Freunden der Freunde bekannt.
Über die Herzogin Guicciardini, Hofdame der Königin Elena von Italien und gute Freundin von Lodovico und Piero, wurde der Spumante am Hof eingeführt und erschien bei den Banketten im Quirinalspalast.

Ein wieder auferstandener Giacomo Puccini könnte heute an den jungen Piero schreiben:

«Ich habe gehört, dass  du alles… mit Leidenschaft und großem Wissen machst…».

DIE ANTINORI-SCHAUMWEINE

Mehr als ein halbes Jahrhundert ist vergangen, seit von den damaligen Inhabern des Unternehmens in einem Klima der Unsicherheit und der allzu großen Vorsicht das Ende unseres Spumante verordnet wurde, der heute hingegen fröhlich mit vollem Wind segelt…

Genau im richtigen Moment! Die Italiener sind heute ein bisschen mehr Kenner und ein bisschen weniger Snobs, sie haben die Vorzüge der einheimischen Schaumweine entdeckt, wohlverstanden der nach dem Metodo Classico erzeugten, während wir, süße Genugtuung zum guten Schluss, Mühe haben, dem Drängen der Kundennachfrage nachzukommen.
Es ist wohl angebracht, das Glas zu erheben und ein Hoch auf den Erfolg der Freunde anzustimmen, die sich gemeinsam mit uns zusammengeschlossen haben, um von den zuständigen Behörden die Anerkennung und den Rechtsschutz für den italienischen Spumante Classico, erzeugt unter strenger Einhaltung des «metodo champenois», zu erhalten.

DIE ANTINORI-SCHAUMWEINE

Der Ruhm des Cordon Rouge

Zum Abschluss dieser hundertjährigen Geschichte unseres «sprudelnden, spritzenden, schäumenden und strahlenden» Weines darf Giacomo Tachis nicht unerwähnt bleiben: kluger und leidenschaftlicher Forscher auf dem Feld, das als wahre Wissenschaft der Rebe und des Weines bezeichnet werden kann.
Seiner kenntnisreichen Mitarbeit ist es zu verdanken, dass wir unseren Spumante tatsächlich auf den Rang des vor langer Zeit von Puccini erwähnten Cordon Rouge bringen konnte.

Diese Seite nutzt Cookies, um die beste Surferlebnis möglich fonire. Durch die Fortsetzung dieser Webseite zu verwenden, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder Sie klicken Sie auf "Übernehmen " erlauben, ihre Verwendung. Weitere Informationen

Diese Seite nutzt Cookies, um die beste Surferlebnis möglich fonire. Durch die Fortsetzung dieser Webseite zu verwenden, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder Sie klicken Sie auf "Übernehmen " erlauben, ihre Verwendung.

Schließen